NABU warnt vor dramatischen Schäden durch weitere Elbvertiefung

Samstag, 24. März 2007, 08:17 Uhr

NABU warnt vor dramatischen Schäden durch weitere Elbvertiefung

Hamburger Abendblatt, 19. März 2007   -

Hamburg -

Der Naturschutzbund NABU hat angesichts der geplanten Elbvertiefung vor dramatischen Umweltschäden gewarnt. Durch den Ausbau der Fahrrinne werde der Fluss ökologisch weiter zerstört und verkomme zu einem reinen Wirtschaftskanal, bemerkte NABU-Präsident Olaf Tschimpke heute in Hamburg. Bereits die bisher letzte Elbvertiefung von 1999 habe gravierende Folgen für den Fluss zwischen Hamburg und Cuxhaven gehabt. Der NABU werde alle juristischen Möglichkeiten prüfen, um gegen die Ausbau-Pläne vorzugehen.

Der Elbe-Experte der Hamburg Port Authority, Jörg Oellerich, wies die Vorwürfe zurück. Die Behörde habe nach der Vertiefung von 1999 sehr genau untersucht, welche Folgen die Baggerarbeiten hatten. Gravierende Probleme seien dabei nicht entdeckt worden. Weder sei die Deichsicherheit gefährdet, noch steige die Hochwassergefahr.

Noch diese beginnt das Planfeststellungsverfahren für das Projekt. Die Elbe soll zwischen Hamburg und der Nordsee nach dem Willen des Senats der Hansestadt und der Bundesregierung bis 2009 ausgebaggert werden. Der Hamburger Hafen soll dadurch auch für Containerschiffe mit einem Tiefgang von bis zu 14,5 Metern Tiefgang befahrbar werden. Die Kosten werden auf 330 Millionen Euro geschätzt.

Mit einer Fackel-Kette zwischen Hamburg und Cuxhaven hatten am Sonntag mehrere tausend Menschen gegen die Pläne protestiert.

Galerien

Historie und Gegenwart - Bildimpressionen von Matthias Pusch

Aktuelles

Neuigkeiten per RSS Button

Saaleinfo Newsletter

Redaktion © VHdS e.V.
Grafik, Layout © 2005-2018 atnexxt – Agentur für Design und E-Business, Webdesign in Halle (Saale)