Niedrigwasser erschwert Schifffahrt

Dienstag, 15. September 2009, 17:57 Uhr

Niedrigwasser erschwert Schifffahrt

Güterverkehr auf der Elbe

MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, 15. September 2009

Niedrigwasser erschwert derzeit die Güterschifffahrt auf der Elbe. Der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes, Friedrich Koop, sagte, aufgrund der Trockenheit seien die Pegelstände im September stark gesunk

Nach Angaben des Schifffahrtsamtes liegen die Stände am Pegel Magdeburg-Strombrücke und in Aken bei jeweils 89 Zentimetern, in Barby bei 79 Zentimetern. Selbst wenn es in den kommenden Tagen regnen sollte, dürften die Pegelstände kaum steigen, sagte Koop. Niedrige Wasserstände bedeuteten für Güterschiffe vor allem weniger Ladung. Die meisten Schiffe könnten daher nur etwa 25 bis 30 Prozent ihrer Ladekapazität aufnehmen. Für die Ausflugsschiffe der Weißen Flotte gebe es dagegen in Magdeburg bislang keine Einschränkungen. Für sie werde es erst ab einem Pegelstand unter 75 Zentimeter kritisch.

Kein Fahrverbot bei Niedrigwasser

Anfang der Woche war in Magdeburg mit 85 Zentimetern der bislang niedrigste Pegelstand dieses Jahres erreicht worden. Zum Vergleich: Der jährliche Mittelwert des Wasserstandes liegt in Magdeburg bei 1,95 Meter. Anders als bei Hochwasser falle die Schifffahrt bei Niedrigwasser allein in das Ermessen der Reedereien, teilte Koop mit. So gebe es kein Fahrverbot bei besonders niedrigen Wasserständen. Auf der Elbe in Magdeburg werden jedes Jahr etwa 10.000 Güterschiffe gezählt.

Galerien

Historie und Gegenwart - Bildimpressionen von Matthias Pusch

Aktuelles

Neuigkeiten per RSS Button

Saaleinfo Newsletter

Redaktion © VHdS e.V.
Grafik, Layout © 2005-2018 atnexxt – Agentur für Design und E-Business, Webdesign in Halle (Saale)