Spatenstich für 22-Millionen-Projekt

Mittwoch, 23. Dezember 2009, 21:58 Uhr

Spatenstich für 22-Millionen-Projekt

Unternehmen Pyrolyx will im Hafen bis zu 100 neue Arbeitsplätze schaffen

mz-web.de  23.12.09, VON JAN MÖBIUS

HALLE/MZ. Im Hafen Halle ist am Mittwoch der Startschuss für eine weitere Großinvestition gefallen. Die Firma Pyrolyx will dort in den kommenden Jahren bis zu 100 neue Arbeitsplätze schaffen. Geplant ist eine Anlage zur Herstellung von Carbon, Ölen und Gas aus Gummigranulat. Die dafür notwendige Technologie sei eigens für das Projekt entwickelt worden und stelle eine Weltneuheit dar, sagte Geschäftsführer Tobias Schnappinger am Mittwoch während des symbolischen Spatenstichs. Auch Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) und Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados (SPD) griffen zum Spaten. Insgesamt will das Unternehmen in den kommenden Jahren 22 Millionen Euro im Hafengebiet investieren - allein neun Millionen bis Herbst kommenden Jahres. Dann soll laut Schnappinger die erste Testanlage in Betrieb gehen, die bereits bis zu 25 neue Arbeitsplätze mit sich bringen soll.

Das Unternehmen Pyrolyx will seinen neuen Standort im halleschen Hafen nach einem erfolgreichen Start der ersten Verarbeitungslinie zudem weiter ausbauen. "Wir planen ein Forschungs- und Kompetenzzentrum für nachhaltige Technologien", sagte Schnappinger. Der Geschäftsführer hofft, mit der Großinvestition einen Trend zu setzen und weitere Firmen in den Hafen zu locken. "Für diesen Standort ist unser Vorhaben sicherlich ein wichtiger Schritt. Der Entschluss für die Investition fußt auch darauf, dass hier ein engagiertes und kompetentes Umfeld geboten wird", so Schnappinger.

Darüber hinaus habe sich das Unternehmen für Halle auch wegen der strategischen Lage entschieden. "Die Stadt liegt mitten in Europa. Außerdem gibt es in der Region eine gute Historie in Sachen chemische Industrie", sagte Schnappinger. Nicht zuletzt sei aber auch die Förderung des Vorhabens ausschlaggebend gewesen. Das Projekt wird mit öffentlichen Finanzierungshilfen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt.

Für Stadtwerke-Chef Wilfried Klose - der Hafen gehört zum Konzern - ist die Ansiedlung ein Meilenstein. Er sei zuversichtlich, dass weitere Firmen folgen werden, äußerte der Stadtwerke-Chef. "Wir sind in den Planungen für zwei weitere Investitionen." Klose hofft, dass nun auch der Weg für eine bessere Erreichbarkeit des Hafens mit Schiffen von der Politik freigemacht werde.

Galerien

Historie und Gegenwart - Bildimpressionen von Matthias Pusch

Aktuelles

Neuigkeiten per RSS Button

Saaleinfo Newsletter

Redaktion © VHdS e.V.
Grafik, Layout © 2005-2018 atnexxt – Agentur für Design und E-Business, Webdesign in Halle (Saale)