Umweltverbände fordern Stopp von Ausbaumaßnahmen der Elbe

Dienstag, 05. September 2006, 07:29 Uhr

Umweltverbände fordern Stopp von Ausbaumaßnahmen der Elbe

VerkehrsRundschau 1.9.2006

Schifffahrt soll auf Elbe-Seitenkanal ausweichen - Bundesregierung müsse sich klar gegen neue Staustufen aussprechen

Hamburg/Berlin. Der Naturschutzbund NABU und der WWF fordern von der Bundesregierung den Stopp von Ausbaumaßnahmen der Elbe. Stattdessen solle der Weg zu einer „nachhaltigen Flusspolitik“ weiter beschritten werden, teilten die beiden Umweltorganisationen heute mit. Anlass für ihren Appell ist die vor zehn Jahren unterzeichnete Elbe-Erklärung. Darin hatten sich Vertreter der Umweltverbände und der damalige Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann (CDU) zum Ziel gesetzt, „die Elbe wieder großflächig in einen möglichst naturnahen Zustand zurückzuführen“. Die Schifffahrt sollte dafür auf den Elbe-Seitenkanal ausweichen. Neben dem Verzicht auf Ausbauprojekte müsse der Hochwasserschutz wesentlich besser länderübergreifend abgestimmt werden, forderten die Verbände. Spätestens die Hochwasserkatastrophe von 2002 habe gezeigt, wie wichtig intakte Flusssysteme seien. Die Bundesregierung müsse sich bei der EU und in Tschechien klar gegen neue Staustufen in der Elbe aussprechen, damit das Ökosystem des Gewässers nicht weiter belastet wird. „Durch den Klimawandel wird in Zukunft immer weniger Wasser die Elbe hinunter fließen und eine Frachtschifffahrt nur noch stark eingeschränkt möglich sein“, kritisierte WWF-Flussexperte Georg Rast auf diesen Sektor abgestellte Verkehrskonzepte. (dpa/tz)

Link zum Artikel

Lesen Sie dazu auch:

Sachsen-Anhalt fordert bessere Schiffbarkeit der Elbe 

VerkehrsRundschau 07.07.2006

Potenziale der Binnenschifffahrt besser nutzen: Landtag stimmt für den Bau eines Saale-Kanals südlich von Schönebeck

Magdeburg. Mit großer Mehrheit hat sich der Landtag Sachsen-Anhalts für eine bessere Schiffbarkeit der Elbe und für den Bau eines Saale-Kanals südlich von Schönebeck ausgesprochen. Nur so könnten die Potenziale der Binnenschifffahrt und der Häfen an Elbe und Saale besser genutzt werden, hieß es in einem Beschluss, den das Parlament gestern mit den Stimmen von CDU, SPD und FDP fasste. Die Abgeordneten forderten die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene nicht zuletzt dafür einzusetzen, begonnene Planungsverfahren zeitnah umzusetzen. CDU-Verkehrsexperte Andre Schröder verwies darauf, dass der Containerumschlag im Hafen Hamburg in den nächsten Jahren immens zunehme. Daher könnten bei einem entsprechenden Ausbauzustand auch auf Elbe und Saale viel mehr Güter transportiert und hundert Tausende Lastwagenfahrten gespart werden. Ziel von Elbe-Unterhaltungsmaßnahmen wie der Reparatur von Buhnen müsse es sein, an 345 Tagen im Jahr eine Fahrrinnentiefe von 1,60 Meter zu gewährleisten. In Magdeburg müsse die Fahrrinne auf 50 Meter verbreitert werden. Der 7,5 Kilometer lange Saale-Kanal soll den Planungen zufolge nahe Tornitz kurz vor der Mündung der Saale in die Elbe diverse Flusswindungen überbrücken. Dadurch soll die Saale von Halle bis zur Mündung in die Elbe ganzjährig für Schiffe mit einer Ladung von bis zu 1350 Tonnen befahrbar sein. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und andere Verbände laufen seit langem gegen dieses und andere Flussprojekte Sturm. Sie seien ökologisch verheerend und wirtschaftlich unnötig. (dpa/tz)

Galerien

Historie und Gegenwart - Bildimpressionen von Matthias Pusch

Aktuelles

Neuigkeiten per RSS Button

Saaleinfo Newsletter

Redaktion © VHdS e.V.
Grafik, Layout © 2005-2018 atnexxt – Agentur für Design und E-Business, Webdesign in Halle (Saale)