VHdS zur Pressemeldung des BUND zum Saalekanal

Donnerstag, 19. Mai 2005, 15:08 Uhr

VHdS zur Pressemeldung des BUND zum Saalekanal

Pressemitteilungen MDR, MZ, BDB

Gestern wurde eine Pressemitteilung des BUND mit dem Titel „BUND warnt vor Saalekanal-Bau“ veröffentlicht. Herr Dörfler sagt darin, dass es keinen vernüftigen Grund für das Projekt gebe. Der VHdS nimmt dazu Stellung.

Der vernünftige Grund für den Saalekanal ist der vom Bundeskabinett im Juli 2003 bestätigte Bundesverkehrswegeplan.

Darin ist der Schleusenkanal Tornitz entsprechend der angewendeten Bewertungsmethodik als wirtschaftlich, umweltverträglich und hochwasserneutral eingestuft und in den vordringlichen Bedarf des Planes eingeordnet.

Trotz nicht ausgebauter Saale sind außer den von Dörfler genannten im Hafen Halle umgeschlagenen 391 Tonnen Frischholz weitere Transporte über den Wasserweg erfolgt.

Die Getreide- und Agrarhandel GmbH Halle mit Sitz im Hafen Halle nutzte die kurzzeitig günstigen Schifffahrtsbedingungen auf der Saale im April 2005 für den Transporte von ca. 5.000 Tonnen Raps nach Spyck am Niederrhein zur Verarbeitung zu Rapsöl.

Mit den 7 Binnenschiffen wurden 200 LKW-Ladungen ersetzt und eine Kostenersparnis von 5 € je Tonne erreicht.

Das Unternehmen Schwenk Zement KG in Bernburg transportiert seit Anfang Mai pro Woche rund 5000 Tonnen Zementklinker mit dem Binnenschiff ins belgische Antwerpen. Bis Mitte 2005 werden somit 85000 Tonnen Zementklinker per Binnenschiff transportiert.

Wegen der unausgebauten Saale müssen die Frachten erst mit dem Lkw nach Haldensleben geschafft, um sie dort aufs Schiff verladen zu können. Dazu sind 3400 Lkw Fahrten notwendig.

Rund ein Drittel der gesamten Aufwendungen für den Transport der Güter nach Antwerpen entstehen damit allein auf dem Straßenwege bis Haldensleben.

„Ökologisch verheerend“ nach Dörfler sind die enormen Transportverlagerungen vom LKW auf das Binnenschiff bestimmt nicht. „Wirtschaftlich vollkommen unnötig“ nach Dörfler kann man sie nur bezeichnen, wenn Arbeitsplätze in den Unternehmen durch hohe Transportkosten gefährdet werden sollen.

Angesichts dieser Tatsachen kann sich der VHdS der Frage von BDB–Präsident Hoffmann nach der Förderung von BUND und NABU nur anschließen:

„Gerade in Zeiten knapper finanzieller Mittel können alle Steuerzahler mit Recht eine sinnvolle Verwendung ihrer Steuergelder verlangen. Ich möchte gern wissen, ob die Bundesregierung diese einseitige Stimmungsmache gegen den umweltfreundlichen Verkehrsträger Binnenschifffahrt seit Jahren mitfinanziert.“

Manfred Sprinzek
Präsident des VHdS

Lesen Sie dazu:

"Mitteldeutsche Zeitung", 18.05.2005

Streit um Transporte auf der Saale

Halle/MZ/gim. Der Bund für Umwelt und Naturschutz hat erneut einen Planungsstopp für den Saale-Kanal bei Schönebeck gefordert.

Im ersten Quartal sei im Hafen Halle trotz guter Wasserstände nur eine halbe Schiffsladung umgeschlagen worden, sagte Fluss-Experte Ernst-Paul Dörfler. Manfred Sprinzek vom Verein zur Hebung der Saaleschifffahrt widersprach. Der Agrarhandel habe allein im April sieben Schiffsladungen mit über 5.000 Tonnen Raps verladen. Schifffahrt und Industrie würden sich erst dann auf die Saale einstellen, wenn dort durchgängig gute Bedingungen geschaffen seien.

MDR.DE Kurznachrichen, 18.05.2005

BUND warnt vor Saalekanal-Bau

Angesichts des sinkenden Güterverkehrs auf dem Wasser haben Naturschützer erneut vor dem Bau des Saalekanals gewarnt. Der beim Naturschutzbund BUND zuständige Mitarbeiter, Dörfler, sagte, es gebe keinen vernünftigen Grund für das 80-Millionen-Euro-Projekt.

Der Güterverkehr auf der Saale sei im ersten Quartal praktisch zum Erliegen gekommen. Im Hafen Halle sei von Januar bis März lediglich eine halbe Schiffsladung umgeschlagen worden. Die Ursache für dieses Rekordtief läge nicht in der unzureichenden Befahrbarkeit der Wasserwege.

Der 7,5 Kilometer lange Kanal soll zwischen Calbe und Saalemündung auf der linken Flussseite verlaufen und den Engpass auf der Saale mit zu geringen Wassertiefen überwinden.

Presseinformation des BDB: "BDB fragt nach den konkret geförderten Projekten"

Die Bundesregierung hat ihre Zusammenarbeit mit den Umwelt- und Naturschutzverbänden seit 1998 deutlich verstärkt. 1998 wurden diese Organisationen mit rund 3,1 Millionen Euro gefördert. Im laufenden Jahr erhalten sie rund 4,9 Millionen Euro an Zuwendungen, mit denen einzelne Projekte der Verbände gefördert wurden, teilt das Bundesumweltministerium mit.

Dies entspricht einer Steigerung von 58 Prozent. Allein den Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) hat der Steuerzahler seit 1998 mit rund 2,7 Millionen Euro unterstützt; der Naturschutzbund Deutschland (NABU) erhielt im selben Zeitraum rund 2,0 Millionen Euro.

„Uns würde sehr interessieren, welche Projekte in den vergangenen sieben Jahren von der Bundesregierung konkret gefördert wurden”

sagt Heinz Hofmann, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschiffahrt e.V. (BDB).

„Gerade die Naturschutzverbände fallen etwa beim Thema „Verkehr” durch Publikationen und Aktionen auf, die eine sehr einseitige, gegen den Verkehrsträger Binnenschifffahrt gerichtete Interessenvertretung erkennen lassen und jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren.“

so Hofmann weiter.

BUND-Aussagen wie „Der Flussausbau zerstört die letzten natürlichen Flusslandschaften und ist ökonomisch und ökologisch sinnlos“ oder „Die Anpassung von Flüssen an größere Schiffe ist wirtschaftlich ineffizient“ sind nachweislich falsch und werden, etwa am Beispiel Elbe, mit falschem Zahlenmaterial untermauert.

„Gerade in Zeiten knapper finanzieller Mittel können alle Steuerzahler mit Recht eine sinnvolle Verwendung ihrer Steuergelder verlangen. Ich möchte gerne wissen, ob die Bundesregierung diese einseitige Stimmungsmache gegen den umweltfreundlichen Verkehrsträger Binnenschifffahrt seit Jahren mitfinanziert“

so BDB-Präsident Heinz Hofmann.

Galerien

Historie und Gegenwart - Bildimpressionen von Matthias Pusch

Aktuelles

Neuigkeiten per RSS Button

Saaleinfo Newsletter

Redaktion © VHdS e.V.
Grafik, Layout © 2005-2018 atnexxt – Agentur für Design und E-Business, Webdesign in Halle (Saale)